Rettungshundesport

Der Rettungshundesport hat seinen Ursprung in der klassischen Katastrophenschutzarbeit und der Suche von Vermissten. Das Ausbildungsziel ist einfreudig und zuverlässig suchender Hund, der versteckte Menschen findet und anzeigt. Was sich so simpel anhört, ist ein zielgerichtetes und abwechslungsreiches Training.

Wir betreiben den Sport im Bereich der Flächensuche, welcher drei Teilbereiche umfasst:

1. Unterordnung

2. Gewandtheit

3. Flächensuche

In der Unterordnung wird eine Fußfolge mit den Elementen „Sitz“ und „Platz“ erarbeitet.

Im Bereich Gewandtheit wird das korrekte Erklimmen, Durchlaufen oder Übersteigen von verschiedenen Geräten trainiert. Dazu gehören der Sacktunnel, die Brücke, Distanzarbeit auf Tischen und einige andere spannende Aufgaben. Neben der Gerätearbeit wird hier auch das Tragen und Übergeben des Hundes an eine fremde Person und die Schußfestigkeit trainiert.

Der letzte Bereich, die Flächensuche, ist eine instinktbasierte Arbeit, die Geist und Körper des Hundes auslastet. Sie funktioniert nur bei guter Zusammenarbeit von Hund und Hundeführer, sowie den zu findenden versteckten Personen. Hier unterscheidet sich dieser Sport von vielen anderen Hundesportarten. Nur im Team mit mehreren Menschen, kann ein Flächensuchhund allumfänglich ausgebildet werden. Geeignet für diesen Sport sind Mensch-Hunde-Teams, die auch in schwierigem Gelände gut zu Fuß sind.

Trainingszeiten: Dienstags 18:00 – ca. 20:30 Uhr und jeden 2. Sonntag im Monat (an wechselnden Orten im Gebiet Schleswig-Flensburg)